Mit Gelassenheit zum Erfolg

Kategorie: Weiterempfehlen:

Mit Gelassenheit zum Erfolg

 

Es gibt viele Faktoren, die Einfluss auf unseren Erfolg haben. Das gilt im Berufsleben genauso wie in anderen Lebensbereichen auch. Einer dieser Faktoren, der in allen Bereichen einen großen Einfluss hat, ist der Faktor Gelassenheit. Viele Experten bezeichnenGelassenheit sogar als den Erfolgsfaktor Nummer eins. Warum das so ist, wird im Folgenden genauer erläutert. Im weiteren Teil des Artikels erhalten Sie zahlreiche Tipps und Tricks, wie auch Sie mehr Gelassenheit in Ihren Alltag integrieren können.

 

Warum Gelassenheit zum Erfolg führt? Der Begriff wird in dieser Hinsicht mit einem Gefühl von Leichtigkeit und entspannt sein assoziiert. Viele Menschen sehen aber gerade ihren beruflichen Erfolg alles andere als gelassen. Sie setzen sich stattdessen einem starken Druck aus und stehen sozusagen ständig unter Strom. Dieser Druck kann sowohl von außen an sie herangetragen werden, jedoch auch durch die Ansprüche an sich selbst entstehen (= Selbstdruck).

 

An manchen Tagen kann ein solcher Druck als innerer Antreiber für die Erledigung einzelner Aufgaben durchaus förderlich sein. So schafft es der ein oder andere, mehr zu erledigen und mehr To-dos abzuarbeiten. Auf Dauer gesehen verhindert eine solche Einstellung jedoch das Vorankommen. Denn diese Form von Stress und Anspannung schränkt gleichzeitig die Kreativität ein und wirkt wie eine innere Beschränkung. Neue Ideen können also nicht entstehen und die Energie kann nicht frei fließen..

 

Wenn wir gelassen sind, dann sehen wir die Welt mit ganz anderen Augen und sind offen für neue Ideen und Wege. Die einzige Konstante ist die Veränderung und wer für Selbige nicht offen ist, der steht seinem Erfolg und Glück im Wege. Natürlich können Sie das Thema auch auf ganz konkrete einzelne Situationen anwenden:

 

Wer glauben Sie handelt besser? Ein Chef, der bei jeder Kleinigkeit aus der Haut fährt und panisch nach einer Lösung sucht? Oder ein Chef, der die Situation zwar als problematisch wahrnimmt, jedoch ruhig, gelassen und mit klarem Verstand eher entspannt nach einer Lösung sucht? Natürlich ist die zweite Denkweise wesentlich erfolgversprechender.

 

Wer gelassen ist, denkt eher über Lösungen nach und betrachtet weniger das Problem. Darüber hinaus hat er auch eine bessere und optimistische Einstellung, was unerlässlich ist, um gute Lösungen zu finden. Wer dagegen ständig im sogenannten Mangel-Denken unterwegs ist, der sieht einfach mehr Probleme als offenkundige Chancen. Jemand, der den Erfolg nicht braucht, weil er in einem Mangelzustand ist, sondern aus Begeisterung und Ambition handelt, der wird in den meisten Fällen auch sehr viel erfolgreicher, indem was er tut.

 

Zusammengefasst lässt sich sagen, dass ein durch Gelassenheit geprägtes Leben, Klarheit, Kreativität und ein lösungsorientiertes Denken mit sich bringt. Und all diese Eigenschaften sind wichtige Voraussetzungen, ohne den Erfolg nicht möglich ist.

 

Tipps und Tricks, um gelassener zu werden - Mit Gelassenheit zum Erfolg.

1. Reduzieren Sie den Stress im Alltag.

Auch wenn Sie es vermutlich schon x-mal gehört haben und es nicht noch einmal hier lesen wollen: Die Reduktion von Stress ist und bleibt das A und O, wenn es um Gelassenheit geht. Setzen Sie sich realistische Ziele und versuchen Sie nicht, über das Ziel hinauszuschießen. Das senkt sonst nicht nur das Selbstvertrauen, sondern erhöht auch kontinuierlich den Selbstdruck, womit Sie genau in die entgegengesetzte Richtung laufen.

 

2. Integrieren Sie eine Dankbarkeitspraxis in Ihren Alltag.

Erfolgreiche Menschen schwören auf dieses Tool: „Die tägliche Dankbarkeitspraxis.“ Machen Sie sich jeden Tag Gedanken darüber, wofür Sie an diesem Tag besonders dankbar sein können und schreiben Sie beispielsweise jeden Abend drei Aspekte dazu auf. So lernt Ihr Gehirn sich auf das Positive zu fokussieren und Sie werden automatisch entspannter, gelassener und zudem auch glücklicher.

 

3. Wahrnehmen, aber nicht bewerten.

Ein weiterer wichtiger Tipp ist es, sich anzutrainieren, Dinge zwar wahrzunehmen, aber sie nicht gleich zu bewerten. Es liegt in der Natur des Menschen, Situationen, Angelegenheiten und sogar Menschen möglichst schnell als positiv oder negativ einzustufen. Versuchen Sie stattdessen neugierig zu sein und mehr über die Situation oder die Person zu erfahren. Das macht nicht nur gelassener, sondern bringt Sie auch langfristig weiter.

 

 


Weitere Tipps um mit Achtsamkeit gelassenener zu werden gibts bei Christina Bäcker

 

Mehr erfahren 

Christina Bäcker SEIN Unternehmernetzwerk